+43 316 22 57 19  
Montag - Samstag: 11:30 - 14:30 18:00- 23:00
Küche bis 22:00 | Ruhetag: Sonntag & Feiertage

Badge Gut Steak braucht Weile

Steak Cuts

Unter "Cut" versteht man den Schnitt des Fleisches, der den Rinderücken in die einzelnen Steaks teilt.
Wir unterscheiden bei uns im Restaurant folgende Steaks:

    • Porterhouse
    • T - Bone
    • Bone - In New York Strip
    • Bone - in Rib - Eye
    • Filet

Dry Aging

Steak Boutique Dry AgingFrüher wurde Rindfleisch noch richtig gereift und ausreichend abgehangen. Aus Kosten- und Zeitgründen wird heutzutage die Fleischreifung unter Vakuum durchgeführt, dem so genannten „Wet Aging". Dies erspart sowohl Zeit als auch Lagerkosten, und ist logistisch gesehen leichter zu verarbeiten. Für den speziellen intensiven Fleischgeschmack jedoch, muss das Fleisch nach wie vor am Stück und am Knochen unter speziellen Bedingungen gereift werden.

Diese Methode ist in den USA unter Spitzenköchen, Gourmetgastronomen und Spitzenhotels weit verbreitet. Steak Boutique Dry Aging RaumBei niedriger Temperatur, einer gewissen Luftfeuchtigkeit und spezieller Luftzirkulation wird das eigens dafür ausgesuchte, stark marmorierte hoch qualitativ Rindfleisch unter Aufsicht bis zu 60 Tage in Kühl-und Trockenräumen gelagert. Diesen Prozess beschreibt man als „Dry Aging". Das Fleisch wird sozusagen trocken gereift.

Durch den Flüssigkeitsverlust wird der Rindfleischgeschmack konzentriert und intensiviert. Das Fleisch wird somit nicht nur außergewöhnlich zart und saftig, sondern überzeugt durchaus durch seinen intensiven und einzigartigen, oft auch als nussig und erdig beschriebenen, Rindfleischgeschmack.


Zum Mitnehmen

Für alle die gerne selbst Hand anlegen möchten - Dry Aged Steaks mitehmen und selbst zubereiten.

Unser feines und außergewöhnliches Grillgut gibt es auch zum Mitnehmen und Selbstgrillen für zu Hause. Alle Steakfans und Grillmeister können mit unseren einzigartigen Dry Aged Steaks Ihre Gäste in Extase versetzen!

Zubereitung

Am Grill

steak boutique cutDas Fleisch wird vor dem Grillen gesalzen und gepfeffert. Keine Marinaden oder andere Kräuterpasten verwenden, da das Fleisch genügend Eigengeschmack mit sich bringt.

Nachdem das Steak Raumtemperatur erlangt hat, ist es bereit für den Grill. Die Glut muss brennend heiß sein, da sich nur so die Röstaromen richtig entfalten und das Fleisch eine schöne Kruste bekommt. Bei hoher Temperatur scharf angebraten kommt das volle Fleischaroma am besten zur Geltung.

steak feuerEinmal gewendet hat das Fleisch nach ca. 8 Minuten (variiert mit Größe und Gewicht des Steaks) seine Farbe und Kruste erreicht.

Anschließend wird das Steak vom Grill genommen, der Knochen ausgelöst, das Fleisch in portionsgerechte Stücke zerteilt und auf einem Teller mit etwas zerlassener Butter angerichtet.

Nun kann das Steak mit Teller auf dem Rost oder im vorgeheizten Ofen auf gewünschte Garstufe (medium rare – medium) fertig gegart werden.

In der Pfanne

Ähnlich wie beim Grillen sollte das Fleisch bei hoher Hitze, mit Beigabe von etwas Fett, auf beiden Seiten angebraten werden. Gusseiserne- oder Grillpfannen eignen sich besonders gut. Fertig gegart wird das Fleisch im Backrohr, bis die gewünschte Garstufe erreicht ist: siehe „Zubereitung am Grill".

Gutes Gelingen!

Land & Vieh

nebraska smallFleischqualität und Nationalstolz: Wer in den USA wirklich gut essen möchte:
Die erste Wahl ist immer ein Steakhaus. Steaks verkörpern die Verbundenheit der Amerikaner mit Ihrem Land und ihrer Geschichte. Der Appetit auf Steaks ist der Appetit auf ein Leben aus dem Vollen. Dementsprechend schmeckt es: Das Fleisch ist wunderbar marmoriert und deshalb besonders saftig. Die hervorragende Qualität beruht auf der wissenschaftlichen Sorgfalt mit der ausgesuchte Fleischrinderrassen wie Angus, die Elite aller Steakrinder, gezüchtet und aufgezogen werden. Das beste Fleisch kommt aus Nebraska, dem Herzen der USA. So schmeckt es in den besten Steakhäusern Amerikas.


cattle nebraska smallErfahrene Farmer, die alle nach dem gleichen Fütterungsprogramm vorgehen – natürlich hormonfrei, sorgen ständig für hohe Qualität. Die ersten acht Monate verbringen die Tiere auf den Weiden Nebraskas und South Dakotas. Danach siedeln sie in Feedlots, Gatter unter freiem Himmel, in denen sie mindestens 150 Tage mit Mais gemästet werden. Dem Mais verdankt das Fleisch seine ausgeprägte Marmorierung und seinen tiefen, harmonischen Geschmack. Der zarte und feine Geschmack von US-Rindfleisch hebt sich deutlich vom Fleisch der meist nur mit Gras gefütterten Rinder aus Europa und Südamerika ab.

  • Porterhouse

    Das Steak für den großen Hunger. Es wird wie das T-Bone auch aus dem hinteren Teil des Rinderrücken geschnitten.

    Der Unterschied: Es ist etwas größer und dicker.

     porterhouse icon gewicht icon  ca. 900-1000g
    dicke icon ~6cm
    herkunft icon USA, Österreich
  • T - Bone

    Sicher der Klassiker unter den Rindersteaks. Namensgeber ist der t-förmige Rückenknochen der das Filet von der Beiried trennt.

     tbone icon gewicht icon  ca. 700-900g
    dicke icon ~3-4 cm
    herkunft icon USA, Österreich
  • Bone - In New York Strip

    Direkt aus der Mitte des Rücken geschnitten. Etwas magerer als das Ribeye doch der Fettrand macht das Fleisch besonders aromatisch.

     bone in ny strip icon  gewicht icon ca. 600g-700g
    dicke icon ~5cm
    herkunft icon USA, Österreich
  • Bone - in Rib - Eye

    Ein Schnitt aus der Hochrippe. Es ist mitunter sicher das saftigste und schmackhasfteste Stück Fleisch.
    Das Fettauge in der Mitte und die besonders starke Marmorierung des Fleisches sorgen für absoluten Steakgenuss.

     ribeye icon gewicht icon  ab 500g
    dicke icon ~ 3-5cm
    herkunft icon USA, Österreich
  • Filet

    Das sicher zarteste und magerste Stück Fleisch. Wir schneiden unsere Filet aus dem Mittelstück des Lungenbratens.

     filet icon gewicht icon  ab 200g
    dicke icon ~5cm
    herkunft icon USA, Österreich
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5